Der perfekte Erotik Guide

Erotik wird im Internet oft gesucht. Dabei geht es nicht nur einfach um Bilder und Videos. Die meisten, die heute nach diesem Thema suchen, wünschen sich ein kurzes Date oder eine Begleitung auf Zeit. Diese Erotik Guides werden immer beliebter und die Nachfrage steigt. Allerdings stoßen viele dabei auf die immer gleichen Probleme. Die Daten auf diesen Seiten nicht aktuell oder entsprechen nicht der Realität. Doch was muss ein guter Erotik Guide haben, damit er perfekt ist? Dieser Frage wollen wir einmal nachgehen. Doch zuvor interessiert es uns, warum es so viele schlechte Seiten in diesem Bereich gibt.

Wege zur perfekten Suche nach Erotik

Immer mehr Seiten zu diesen Themen sind zu finden. Das Fatale und damit eigentliche Problem sind die Webmaster. Denn diese verstehen in der Regel von Erotikvermittlung kaum etwas. Es sind meistens Webmaster, die einfach beim Thema Erotik ansprechen und sich einmal in diesem Bereich versuchen wollen. Sie haben meistens auch andere Seiten in verschiedenen Bereichen. Sie können eine Seite erstellen, doch das, was für einen Erotik Guide wichtig ist, fehlt ihnen. Sprich Erfahrung, Wissen und ebenso Zeit, um die Seite tagesaktuell zu pflegen. Nun wird der eine oder andere sagen, dass eine Tagesaktualität nicht erforderlich sei. Das ist falsch. Kaum ein anderer Bereich ist so schnelllebig. Es gibt kein Bordell, das Jahrelang betrieben wird. Die meisten Häuser kommen und gehen nach wenigen Monaten oder Jahren wieder. Im Escort, also bei Callgirls und Hobbyhuren ist da sogar noch frappanter. Denn hier sind die Damen oft nur wenige Tage oder Wochen vor Ort. Der Webseitenbetreiber muss also täglich die Offerten prüfen, aktualisieren und anpassen. Das erfordert unglaublich viel Zeit. Ein Punkt, an dem fast alle Betreiber scheitern.

So muss perfekt aussehen

Warum es so schwierig ist, einen perfekten Erotik Guide zu finden, haben wir oben bereits ausgeführt. Doch nun geht es konkret darum, was Perfekt für den User, der im Internet nach Damen sucht, bedeutet. Da ist zu nächst einmal das Design, das strukturiert und einfach zu bedienen sein muss. Die Ladezeiten sollten ebenfalls im normalen Bereich liegen, gleichzeitig müssen aber eine Vielzahl von hochauflösenden Bildern angezeigt werden. Das erfordert Wissen, Technik und Zeit. Der User möchte eine einfache Seite vorfinden, mit klarer Untergruppierung und Suchfunktion. Mit nur wenigen Mausklicks soll er ans Ziel gelangen. Erforderliche Anmeldungen, wie manchmal noch ersichtlich, sind unerwünscht und zerstören jegliche Diskretion. Kosten dürfen ebenfalls bei der Suche nicht anfallen. Alle Daten, auch die Kontaktnummer, müssen mit einem Klick ersichtlich sein.
Dabei ganz wichtig ist die Aktualität. Keiner möchte alte Daten haben. Doch genau das ist meistens die Realität. Eine blonde Escort Dame gefällt, die Rufnummer führt aber leider nun zu einem Supermarkt. Das blonde Girl hat die Stadt schon vor Monaten verlassen. Kein Einzelfall. Die meisten Webseiten kopieren Daten und aktualisieren diese nicht! So kommt es, das Suchende bei einem Erotik Guide immer wieder auf tausende von Karteileichen stoßen. Teilweise wurden die Webseiten aber auch gar nicht mehr gepflegt, so dass die Übersicht bereits in der Bedienung Fehler aufweist. Auf den ersten Blick sind diese Details jedoch nicht sichtbar. So dass jeder zunächst auf die alte Seite gelangt und sein Glück versucht. Erst am Ende, nach viel Zeit und noch mehr Nerven, wird klar, dass es sich wieder einmal um so eine Seite handelte. Im Internet gibt es nur eine Handvoll von Webseiten, die einen wirklich perfekten Erotik Guide anbieten. Dahinter steht oft ein ganzes Redaktionsteam, das täglich daran arbeitet, den Guide noch perfekter zu machen. Aktualität und einfache, diskrete Bedienung sind dabei die zwei fokussierenden Punkte.