Escort als Job

Escort wird als Job immer beliebter. Doch was für Frauen machen ihn und wie weit müssen sie gehen. Welche Frau kann sich überhaupt vorstellen, sich tagtäglich in der Prostitution zu verkaufen und am Ende mit einem lachenden Auge zurückzublicken. Das Geschäft klingt hart und scheint der Seele wenig zu schmeicheln. Medien berichten immer wieder davon, dass Frauen an dem Geschäft Escort zerbrechen. Ist das wirklich so?

Escort: Wer macht den Job?

Es gibt viele Frauen, die den Weg in den Escort suchen. Es fängt zunächst harmlos an. Ein, zwei Termine pro Woche, um das Studium zu finanzieren oder sich mehr leisten zu können. Es gibt viele Escort Geschichten. Wer von dem Job fasziniert ist, lässt sich immer weiter einspannen. Schon nach kurzer Zeit wird der Escort zur Haupteinnahmequelle und zu dem bestimmenden Punkt im Leben. Nein, es handelt sich gewiss nicht um naive Frauen, wie oft in der Presse dargestellt wird. Die Damen kommen aus der Mitte der Gesellschaft und haben die Schule mit großer Aufmerksamkeit und guten Schulen Noten verfolgt Der Escort Job hätte nicht sein müssen, er bot sich aber an. Im Leben kann Frau auf der Verlierer- oder der Gewinnerseite stehen. Für viele Damen gehört der Escort zu letzterem.

Opfer ihrer selbst sind die Damen nicht. Auch als verzweifelt lassen sich die meisten Frauen im Escort keineswegs bezeichnen. Sicherlich gibt es hier und da Ausnahmen, die aber keinesfalls die Regel sind. Attraktiv und mit der gewissen Prise an Charme, Köpfchen und Erotik handelt es sich um Frauen mit Klasse, die auch in anderen Bereichen Arbeit hätten finden können. Doch der aufregende Lebensstil im Escort reizt viele in den Job. Verständlich ist das ohnehin. Vielen Frauen begegnen im Leben nur Männer mit Mittelmaß. Die richtig aufregenden Typen, mit Stil und Klasse sind rar und nur selten in der Öffentlichkeit zu beobachten. Für die Damen vom Escort gehören diese Männer aber zum Alltagsbild. Ein Bild, das den Job und das Leben zu einer spannenden und mit keinem anderen Job der Welt vergleichbaren Lebensphilosophie macht, der so viele Überraschungen bereithält.

Kann Frau einen Freund haben

Es gibt in der Prostitution viele Frauen, die auch einen Freund haben. Für die Frauen ist das meistens leichter als für die Männer. Vermutlich ist es die Aufgeklärtheit. Wir alle wachsen mit der romantischen Vorstellung auf, dass es den einen Partner fürs Leben gibt. Keiner aber erzählt uns, dass dieses ein reines Märchen ist. Liebe ist in Wahrheit eine Erfindung aus der Romantik. Davor gab es diesen Begriff in der heutigen Ausprägung gar nicht. Wir bemühen uns also häufig ein Märchen zu leben, das am Ende einfach ein Märchen bleibt. Die Frauen vom Escort haben dieses oft verstanden und wissen das ernsthafte Beziehungen nur eine Zeitlang bestehen und dann durch eine andere ersetzt werden. Diese Zeiten sind aber häufig dennoch wichtig, um einen gewissen Abschnitt mit einem festen Partner zu teilen.
Für die Männer ist es aber als Partner einer Escort Dame wesentlich schwieriger. Sicherlich kommen sie die erste Zeit mit dem Job ihrer Partnerin klar. Doch die Zeit schafft Wunden, die unüberbrückbar werden. Der Job wird zu einer Belastung für den Mann. Es kommt der Tag, an dem sich die Escort Lady zwischen Job oder Beziehung entscheiden muss. Wer klug handelt, entscheidet sich für die Tätigkeit. Eine Beziehung ist vergänglich und bringt finanziell nur Verluste mit sich. Doch es gibt auch noch den anderen Typ Mann. Den selbstzerstörerischen, der an dem Job der Partnerin finanziell partizipiert und ihn solange wie er selbst Vorteile daraus schlägt duldet. Diese Männer sind jedoch das wahre Gift für die Escort Damen und haben nicht selten das Leben dieser zerstört.

Für Frauen eine schöne Illusion

Im Leben schafft sich jeder selbst eine Illusion, die manchmal mit der Illusion eines anderen kompatibel ist. Daraus entstehen Beziehungen, die aber nur kurz halten oder künstlich in die Länge gezogen werden. Im Escort Job hingegen haben viele Damen die Möglichkeit, ihre ganz eigenen Illusionen jeden Tag aufs Neue zu schaffen. Sex ist in beiden Illusionen eine Realität, die dazu gehört. Warum sich also nicht lieber dafür direkt bezahlen lassen?