Bert Wollersheim – Ikone und Marionette

Bert Wollersheim ist vielen bekannt. Einst brutaler Zuhälter, heute Ikone der Porno- und Rotlichtszene mit dutzenden Auftritten in den Medien. Beliebt, gehasst, pleite und dennoch Kult. Bert Wollersheim schafft es mit seiner Barbie immer wieder in die Medien. Gleichfalls ist er als Vorzeigefigur für viele Bordelle beliebt. Seine eigenen Läden hat er jedoch längst aufgrund finanzieller Schwierigkeiten aufgeben müssen. Eine neue Gelegenheit, um die Marke Bert Wollersheim als Kult ausbauen zu können, bot sich nun mit einem neuen Großobjekt. Dem Oceans in Düsseldorf. Es soll das größte Bordell werden. Errichtet wurde es mit aufwendiger Planung im Stil eines Saunaclubs. Bert Wollersheim wurde als Repräsentanz Figur eingesetzt. Fraglich bleibt aber, ob er sich überhaupt als Geschäftsführer künftig wieder präsentieren kann, da weiterhin größere Steuerschulden bestehen. Somit wird es zunächst also nur zur Marionette reichen. Doch in dieser Position ist Bert Wollersheim einer der besten. Er versteht es heute mehr denn je, sich mit seiner Ehefrau, die von vielen einfach nur als Barbie bezeichnet wird, stets gekonnt in Szene zu setzen. Dabei hebt er sich mit seiner Kleidung und seinem Image als Paradiesvogel von anderen Figuren im Business ab. Ein Grund dafür, warum Bert Wollersheim mittlerweile als Ikone gilt. Seine früheren strafrechtlichen Vergehen gehören längst der Vergangenheit an.

Bert Wollersheim und das Oceans in Düsseldorf

Bert Wollersheim agiert als eine Vorzeigefigur für das neue Oceans. Die Geschäfte werden hingegen von ausländischen Investoren geleitet, die in Düsseldorf in der Rotlichtszene sehr gut bekannt sind. Das Oceans, repräsentiert durch Bert Wollersheim, wurde in der Oberhausener Straße in Rath gebaut, in direkter Nähe zur Justizvollzugsanstalt. Es soll sich dabei aber keinesfalls nur um irgendein beliebiges Bordell handelt. Das Projekt mit Bert Wollersheim soll neue Maßstäbe setzen.- 5.000 m² groß wird es werden. Im Inneren setzen die Macher auf feinste Ausstattung. Von Blattgold, Onyx Marmor, großen Saunen-Landschaften und über 200 Damen für Lust und gute Laune am Abend. Bert Wollersheim ist mittlerweile 63 Jahre alt und fühlt sich in seiner neuen Rolle pudelwohl. Sichtlich begeistert und ausgelassen genießt er den Medien-Rummel um seine Person. Diese PR ist vor allem ausgerichtet auf das Oceans, das aber auch für kritische Stimmen in der Politik sorgte. Dort wurde lange Zeit versucht, das Mega-Projekt zu verhindern. Doch Bert Wollersheim und die Männer im Hintergrund konnten sich durchsetzen. Zwar gibt es immer noch einige kritische Punkte bei der Außenplanung, dennoch wird das Oceans durch Bert Wollersheim aller Voraussicht nach mit Glanz und Prunk eröffnet. In Kürze erfolgt die Eröffnung, geplant ist diese in den kommenden Wochen. Ein genauer Termin steht jedoch noch nicht fest. Angekündigt wurden bereits bekannte Porno-Stars, die gemeinsam mit Bert Wollersheim das Oceans eröffnen sollen. Schon jetzt sucht er über seine Facebook Seite Personal und Damen für den Verwöhn-Service. Doch nicht nur die lustvolle Unterhaltung soll in dem neuen Erotikpalast gefrönt werden. Neben Sex, Wellness und Massagen soll auch ein gehobenes Restaurant für erlesene Genüsse sorgen. Danach beschert die Table-Dance Bar und das separate Kino einen gelungen Einstieg in einen Abend der Lust. Diskrete Zimmer im Oceans sorgen zudem für ganz intime Begegnungen. Nicht zu vergessen sind die Wasserlandschaften und die Salzgrotte, die ebenfalls für wundervolle Erlebnisse und natürlich absolute Entspannung sorgen soll.

Traum wird für Bert Wollersheim noch einmal wahr

Mit dem Oceans erfüllt sich Bert Wollersheim einen letzten Traum, der vermutlich viele Gäste absolut begeistern wird. Erst vor wenigen Tagen hat er den Geburtstag seiner Frau im Luxushotel Steigenberger gefeiert. Sophie Wollersheim feierte ausgelassen den 27. Geburtstag.- Grund genug für Bert Wollersheim klar zu betonen, dass er sich weder zu alt für das Oceans noch für seine Frau fühle. Wir sind gespannt auf die nahende Eröffnung!

Ich bin kein Zuhälter!

Jetzt ist er ganz verrückt, könnte man meinen. Erst kürzlich hat Wollersheim durch seinen Anwalt verkünden lassen, dass er kein Zuhälter ist und auch nie einer war. Die Vergangenheit spricht allerdings andere Bände. So wurde er verurteilt und saß sogar in Haft, da er eine Prostituierte entführte. Sie wollte ihn verlassen und ihr neuer Freund konnte die Ablösesumme nicht bezahlen. Der Medienanwalt von Wollersheim besteht jedoch darauf, dass sein Mandant eben kein Zuhälter ist. Wollte man nun die Beziehung zu seiner Partnerin diesbezüglich beurteilen, könnte man unter Umständen zu einer anderen Meinung kommen. Sein Anwalt geht sogar noch weiter. Er erklärt, dass sein Mandant Wollersheim nie jemand zur Prostitution gezwungen habe, sondern sich dagegen engagiert habe. Das Urteil von damals spricht allerdings eine ganz andere Sprache.

Reinwaschen

Andernfalls passt es natürlich nicht, wenn Wollersheim sich als neuer Medienstar versucht und dabei mit seiner nicht so ganz passenden Vergangenheit konfrontiert wird. Offiziell ist Wollersheim, der auch heute noch in Düsseldorf lebt, nur noch Berater und PR-Manager. Anderes dürfte er wohl auch kaum noch sein, nachdem die damalige Pleite seiner Bordelle ihm immer noch die finanzielle Luft nimmt. Allerdings bleibt die Frage, was Wollersheim vor 2000 gemacht hat. Zuhälter war er ja nie.